×

Coplax Verpackungen AG

SAP Business One – weil Kompetenz, Effizienz, Qualität und Zuverlässigkeit bei einem Handelsunternehmen an erster Stelle stehen

×
Coplax Verpackungen AG

« Wir sind mit SAP Business One schneller geworden in unseren Abläufen und steuern unser Unternehmen dank der gewonnenen Transparenz noch aktiver. Unser ERP-System unterstützt uns heute optimal in unserem Engagement für unsere Kunden. Zudem setzt SAP stark auf die KMU Plattform Business One und entwickelt diese stets weiter. Das gibt uns die Sicherheit, dass unsere Investitionen langfristig geschützt sind.»

Dr. Roger Welti, Geschäftsführer
Coplax Verpackungen AG


Produktschutz-Lösungen für die exportierende Industrie

Das seit 1958 bestehende Familienunternehmen bietet alles rund um den Schutz und Werterhalt von Produkten: ein breites Sortiment an Verpackungsmaterialien wie Kartonagen, Polster- oder Füllmaterial, Versandhilfsmittel wie Pressholzpaletten oder Stretchfolien, Trockenmittel und VCI-Korrosionsschutz für Überseetransporte, elektronische Transport-Überwachungssysteme oder Ladungssicherungen wie Antirutschmatten und Dämpfungssysteme. Coplax ist seit fünf Jahrzehnten der Spezialist für den sicheren Transport von Gütern aller Art. Die langjährige Erfahrung, ein erstklassiges, umfassendes Produktsortiment sowie der schnelle und effiziente Service machen Coplax zum bevorzugten Partner, wenn es um optimale Standard- oder Verpackungslösungen nach Mass geht. Um beste Qualität zu gewährleisten, sind für die Coplax-Verantwortlichen effektive Strukturen, engagierte Mitarbeitende und ein zeitgemässes ERP-System unerlässlich.


SAP Business One: ideal für Handelsunternehmen, skalierbar und leicht in der Anwendung

Als Coplax die in die Jahre gekommene ERP-Lösung ersetzen wollte, evaluierte die Grosshandelsfirma ein halbes Jahr lang akribisch und entschied sich schliesslich für SAP Business One und den SAP Implementierungspartner Data Unit AG. Roger Welti erläutert, weshalb: «Die Lösung ist prozessbasierend und entspricht unserem Geschäft hervorragend. Die einfache Bedienbarkeit hat uns überzeugt und sowohl der von Data Unit angebotene Preisrahmen als auch die Implementierungszeit waren unschlagbar.» Für die Verantwortlichen war die Möglichkeit ebenso wichtig, Reportings aller Art mühelos aus dem System zu ziehen und die Lösung gemäss den betrieblichen Anforderungen weiterzuentwickeln.

Innerhalb von nur drei Monaten war das neue System aufgesetzt. Ein- und Verkaufsprozesse, die Lagerbewirtschaftung sowie Finanz- und Personalabläufe wurden abgebildet. Alle Artikel, Lieferanten und Kunden wurden eröffnet sowie gewisse historische Daten importiert. Es folgten die Testphase und die Schulung der Mitarbeitenden durch die Data Unit. Am Stichtag wurden offene Debitoren und Kreditoren sowie die aktuellen Bestände übernommen und sofort konnte im neuen System produktiv gearbeitet werden. Seither funktioniert die Lösung einwandfrei und zuverlässig. Intensiver war das Entwickeln der von Coplax gewünschten Reportings, wie Roger Welti erläutert: 

«Data Unit erstellte für uns alle gewünschten Auswertungen. Dieser Prozess dauerte zwar einige Monate, erlaubte es aber auch, gezielt auf unsere Wünsche einzugehen und unser Fachwissen in die Lösung einfliessen zu lassen. Nun kann Coplax per Knopfdruck die gewünschten Informationen aus dem System abrufen – genau so aufbereitet, wie es uns am besten dient.»


Schnellere Abläufe, mehr Transparenz

Zusätzlicher Vorteil des Systems: Es kann sich weiterentwickeln. Kleine Anpassungen nimmt Coplax selbst vor, für grössere Veränderungen werden die Spezialisten von Data Unit engagiert. Ein Webshop mit Anbindung ans SAP-System wurde bereits implementiert. Aktuell wird darüber nachgedacht, SAP Mobile Apps zu integrieren und so den Aussendienstmitarbeitenden einen einfachen Systemzugriff über iPads zu ermöglichen.

Roger Welti würde es wieder so machen: «SAP Business One und die Data Unit passen sehr gut zu uns. Wir konnten die Effizienz in unseren Abläufen steigern und geniessen es, wie einfach wir den Überblick über unsere Kennzahlen behalten. Ausserdem gefällt uns, wie wenig Zuwendung die Lösung benötigt.»